Wohnen im Klostergut

„Ich möchte nicht in einem kleinen Altenheimzimmer vergessen werden.“

                 „Wo soll denn meine Katze hin?“

                                  „Alt werden in einer Gemeinschaft, die sich gut versteht.“

„Meine Eigenständigkeit möchte ich aber behalten!

                                 „Nicht nur ein Hobby, eine Aufgabe hätte ich gerne. Auch im Alter kann ich, je nach Kräften, noch etwas schaffen.“

„So ein bisschen Garten am Haus wäre auch noch schön.“

           „Und wenn ich dann doch mal krank werde—dann sollte jemand in meiner Nähe sein.“

„Wie schön wäre es doch, wenn es einmal so weit ist, in seinen eigenen 4 Wänden sterben zu können. Und dabei nicht alleine zu sein.“

Das sind Aussagen und Gedanken, die wir gehört haben, als wir mit vielen Menschen über Wohnen und Leben im Alter gesprochen haben. Ängste und Sorgen begleiten oft die Planungen für den letzten Lebensabschnitt. Diese Sorgen möchten wir gerne aufnehmen, die Menschen in dieser Situation ernst nehmen und ihnen eine Chance bieten in einer liebevollen Umgebung alt zu werden.

Und daraus ist unser Konzept „Wohnen im Klostergut Klausen“ entstanden:

+ Auf dem Klostergelände, gleich neben dem Kräuter– und Sinnegarten, entstehen 7  kleine Häuschen, die eng beieinander stehen, aber dennoch eigenständig sind. Ganz so, wie es die Wünsche der Menschen anregten.

+ „Die Häuschen sind für 2 Personen konzipiert—der Architekt arbeitet noch an den Plänen—sind aber mit ihren ca. 75 m² Wohnfläche klein genug, so dass man auch alleine darin leben kann.

+ Das Bad und die „Verkehrswege“ im Haus sind natürlich groß genug, damit sie ggfs. auch mit einem Rollator oder anderen Hilfsmitteln nutzbar sind.

+ An Treppen wird natürlich auch gedacht – es gibt keine. Die Häuschen sind alle ebenerdig nutzbar.

+ Die ca. 75 m² Wohnfläche wird ergänzt durch zusätzliche Nutzflächen, wie Abstellkammer, Schuppen etc. Dort finden dann Koffer, Kartons und ggfs. einige Gartengeräte Platz. Ein Fahrrad findet dort ebenfalls seinen Unterstand.

+ Der Abstand zum Nachbarn ist relativ gering. Groß genug, um die Eigenständigkeit zu gewährleisten, aber nahe genug für eine gute Gemeinschaft.

+ Holz ist ein wunderbarer, natürlicher Baustoff. Es gibt keinen besseren, denkt man an das Wohnklima und an die Wärmeisolierung. Es ist uns auch wichtig, dass niemand unter einer Plastikplane leben muss, die heute oft in die Wände eingebaut ist – nein, Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden und die Nachhaltigkeit sind uns wichtig.

+ Und geht es Ihnen einmal nicht so gut, organisiert das Klostergut Ihre Einkäufe bzw. Sie kommen zum „Klausener Klostermittag“ und essen im Refektorium des Klosters.

+ Alle im Klostergut hoffen, dass Sie Spaß daran finden, eine Aufgabe zu übernehmen, die für die Gemeinschaft wichtig ist. Sie selber sind dann ja auch ein Teil der Gemeinschaft. Und es gibt so vieles, den Kräuter- und Sinnegarten, den Klosterladen, die Bibliothek, ein Gemüsebeet oder vielleicht einfach nur ein offenes Ohr für die Pilger, die täglich zum Klostergut kommen. Am Schönsten ist es, wenn Sie selber eine Idee oder einen Wunsch haben. Darum fragen wir das auch mit einem Fragebogen ab.

+ Der Fragebogen ist letztlich der Beginn eines Kennenlernprozesses. Und der ist uns wichtig, denn Sie möchten sicherlich genauso wie wir, dass wir eine Gemeinschaft werden, in der sich alle wohlfühlen.

Sie suchen eine Gemeinschaft mit der Sie alt werden möchten?

Dann sind Sie herzlich eingeladen, die Stiftung Klostergut Klausen, gleich neben der Wallfahrtskirche, zu besuchen. Wir schauen uns an, wo Sie wohnen könnten und sprechen miteinander.

Gehen wir los!    Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt – auch dieses Projekt!

Es beginnt mit Freunden, Förderern, Spendern und Zustiftern – und auch hier zählt der erste Schritt, der erste Euro, so viel, wie der letzte Schritt.  Helfen Sie mit, hier ist unser Spendenkonto für dieses Projekt: 

IBAN  DE97  5876  0954  0001  5005  09       BIC  GENODED1WTL      VVR Wittlich