Seminare und Kurse

Kennt jeder, will keiner und mitmachen muss man sie doch.

Das Klostergut Klausen bietet die Möglichkeit in einem vollkommen anderen Umfeld Seminare  abzuhalten um den Menschen Raum zu geben.

 

Was wir alles nicht sind und nicht haben

- Seminarhaus

- Multimediatechnik

- steriles Umfeldes

- Kantinenessen

- unbeteiligtes Personal

Was wir alles bieten

- eine ehemalige Kapelle  mit herausragenden Kirchenfenstern und besonderer Atmosphäre.

- ein Kapitelsaal mit dem Wahlspruch der Dominikannerinnen  von Klausen „ Soli deo“

- lebendige Weinberge

- unsere Freude an  Menschen und ihre Besonderheiten

Was wir gerne  tun

- sie freudig begrüßen

- das Wunschessen frisch zubereiten

- Sie wiedersehen

 

Ora et labora   oder  Arbeite für Fun ?

Bete und arbeite, war der Leitgedanke der Benediktiner, für den heutigen Menschen eher unverständlich.

Kurz gesagt Bete um Gottes Segen für deine Arbeit - aber erwarte nicht, dass er sie auch noch tut.

Die Bibel brauchen  wir heute allerdings nicht mehr heranzuziehen, danach wurde noch 6 Tage gearbeitet und erst am 7. Tag geruht.

Wir „arbeiten“ zwar nur noch ca. 40 Stunden in der Woche,  ruhen aber eher gar nicht mehr.

Arbeit ist heute auch selten ein Segen sondern eher eine Last, der man nachkommen muss um in der Gesellschaft als das zu erscheinen, was man sein möchte. Nicht der Mensch als Mensch ist das Besondere, sondern das, was er ist oder  zu sein scheint.

Schöner als die eine Werbung kann man die Veränderung der gesellschaftlichen Entwicklung kaum darstellen.

- Mein Haus – mein Boot – mein Auto

Wo bleibt der Mensch

 Vielleicht auf der Strecke zwischen Auto, Haus und Boot kommt die Frage nach dem Ich und der Stellung innerhalb einer Gemeinschaft. Diese Frage lässt sich oft nicht mehr beantworten, da man im Fitnessclub keine Gemeinschaft findet, in der Nachbarschaft auch nicht mehr und auf dem eigenen Boot schon lange nicht.

Die Perspektive wechseln

Außerhalb des eigenen Umfeldes bei sinngebender Arbeit oder dem Aufenthalt in der Natur geben wir im Klostergut Raum in einer Gemeinschaft der Arbeit. Jeder kann für sich ergründen wo er im Leben steht und warum er nicht heute anfängt mit dem erträumten nächsten Leben, in dem man auf jeden Fall etwas anderes machen wird.

Es gibt keine Motivationstrainer oder Allwissende, die erklären wie man auf jeden Fall glücklich wird, Erfolg hat oder seine Arbeit ab sofort nicht mehr als Belastung erfährt.

Das ist zu einfach! Im Klostergut  darf jeder selber an sich arbeiten!

Hier teilen in der Gemeinschaft alle ihr Wissen und jeder darf damit machen was für ihn gut ist!

 Wäre jeder Tag ein Feiertag, sich vergnügen wäre so ermüdend wie arbeiten.